Naturdenkmal „Steinbruch“ in Büchlberg

Veröffentlicht: 12.06.16 | Kategorien: Blog | Von Hotel Bayerischer Wald | Auf Facebook teilen

Seit 1976 trägt der idyllische Ort Büchlberg, 15 km nördlich von Passau gelegen, das Prädikat „staatlich anerkannter Erholungsort“. Denn Büchlberg verfügt nicht nur über eine ausgezeichnete touristische Infrastruktur, sondern liegt zudem in einer der schönsten Wald- und Naturlandschaften Europas. Um Ihnen Büchlberg und seine Naturschätze näher zu bringen, stellen wir Ihnen heute einen kurzen Spaziergang zum Naturdenkmal „Steinbruch“ vor, den Sie mit einem Rundgang um den Steinbruch beliebig ausdehnen können.

Spaziergang vom Wellnesshotel Binder zum Naturdenkmal Steinbruch Büchlberg

Auch wenn sie nur eine Nacht in Büchlberg bleiben, sollten Sie in jedem Fall zu dem romantisch-verwilderten Steinbruch spazieren, der nur etwa 500 m vom Hotel Binder entfernt ist:

Bei Ihrem Aufstieg vom Hotel Binder (A) zum Steinbruch (B) passieren Sie einen herrlich gelegenen Aussichtspunkt (s. Karte), von dem aus Sie eine fantastische Aussicht über Büchlberg und das angrenzende Passauer Land haben. Bei klaren Sichtverhältnissen können Sie sogar die Bergketten der Alpen erkennen.
Der bis 1970 aus dem Steinbruch geförderte Granit hat Büchlberg zu seinem wirtschaftlichen Aufschwung verholfen. Wussten Sie, dass Büchlberger Granit aufgrund seiner ausgezeichneten Qualität und Säurebeständigkeit in ganz Europa verbreitet ist? Das Rathaus in Rotterdam, die Düsseldorfer Rheinbrücke oder das Brückengeländer des Hamburger Jungfernstegs sind beispielsweise aus Büchlberger Granit gefertigt.

Staatlich anerkannter Erholungsort Büchlberg

Wo einst Hammer und Sprengstoff donnerten, befindet sich nun ein einzigartiges Naturparadies: Dank der Einbettung des inzwischen zum Naturdenkmal erklärten Steinbruchs in ein Landschaftsschutzgebiet haben vom Aussterben bedrohte Tiere und Pflanzen im ehemaligen Steinbruch einen neuen Lebensraum gefunden. Zaunkönig, Waldlaubsäger, Gelbbauchunke und Edelkrebs gehören zu den neuen Bewohnern des Steinbruchs. Auch Wildenten genießen regelmäßig ein Bad des mit Quellwasser gefüllten Steinbruchs.

 

Rundgang

Ein Rundgang um den Steinbruch durch das Büchlberger Bergholz ist sehr zu empfehlen. Die Strecke ist gut markiert und führt Sie an der oberen Kante des Steinbruchs entlang, wo Sie wiederum eine fabelhafte Aussicht genießen können. Aufmerksame Wanderer können im Wald auch die Ruine des ehemaligen Sprengstofflagers entdecken.

Rückweg

Für den Rückweg empfehlen wir eine alternative Route: Gehen Sie durch den liebevoll angelegten Rathauspark (s. Karte) an der Carl-Kerber-Straße hinab zum Rathaus (s. Karte). Diese im Landhausstil gestaltete Villa war einst Wohnsitz der Familie Kerber, den Betreibern des Steinbruchs, was an der auffälligen Bruchstein-Fassade unschwer zu erkennen ist. 1970 wurde das denkmalgeschützte Gebäude zum Rathaus der Gemeinde Büchlberg umfunktioniert. Auf dem Rückweg entlang der Hauptstraße passieren Sie außerdem die am Marktplatz gelegene Pfarrkirche St. Ulrich (s. Karte). Ein Blick ins Innere der Wallfahrtskirche mit dem berühmten Marienbild ist täglich von 8.00 – 19.00 Uhr möglich.